Wenn man Angst vor seiner Mutter hat

Stellt euch vor, eure Mutter zieht neben euch ein. Euer Vater wohnt gegenüber. Und für einen winzigen Moment denkst du, dass jetzt endlich alles gut wird. Du hast noch nie ein Zuhause gehabt. Aber jetzt hast du es. Und in diesem Moment ist alles perfekt. Selbst wenn du verstehst, dass deine Eltern nie wieder ein Paar sein werden, weil zu viel zwischen ihnen vorgefallen ist. Viele Dinge, über die du nichts weißt, weil keiner dir etwas sagt. Keiner mit dir spricht.

Und dann ist da Mary, nicht viel älter als du selbst, aber sie macht deinen Vater glücklich und du merkst, wie er langsam auftaut und zugänglicher wird. Und wie sie eine Brücke zwischen dir und ihm schlägt. Also akzeptierst du, dass sie die Frau ist, die an die Seite deines Vaters gehört. Ja, du bist sogar froh, dass es so ist. Alles scheint perfekt.

Und plötzlich wirst du aus dieser für dich völlig neuen, aber wundervollen Welt gerissen und stehst vor deiner Mutter, die wie eine wahnsinnige schreit und heult und droht, sich mit einem Messer zu verletzen, weil da etwas in ihr ist, dass sie unbedingt raushaben will. Das ihr so weh tut, dass sie es nicht länger ertragen kann. Und du weißt nicht, was du tun sollst. Du stehst einfach da und siehst sie an, bist gelähmt und wachst erst auf, als der Schock einsetzt, der dir den Boden unter den Füßen wegreißt. Sie steht vor die und kotzt sich die Seele aus dem Leib.

Aber dein Vater, er weiß, wie er mit ihr umgehen muss, wie er sie beruhigen kann. Hält sie in seinen Armen, bis die ruhig wird und du bist dir sicher, er ist dein Held. Er muss das schon viele Male für deine Mutter getan haben. Damals als du noch nicht da warst. Und dann verstehst du, warum sie nie wieder ein Paar sein werden. Weil die Dinge immer zwischen ihnen stehen werden. Aber er wird trotzdem immer für sie da sein. Und das verleiht dir Sicherheit, weil du weißt, dein Vater ist ein besonderer Mensch, auch, wenn er selbst das nicht sieht.

Für euch gerettet

Manchmal bin ich doch ein klein bisschen fies.

Und mein Vater viel zu eifersüchtig. Ich bin noch nicht erwachsen und von Liebe habe ich keine Ahnung, aber Mary und Camden sind einfach nur peinlich. Jeder, wirklich jeder um sie herum hat längst mitbekommen, dass die beiden so scharf aufeinander sind, das selbst die Sauna im Spa nicht an deren Temperatur rankommt. Nur die beiden merken es nicht.

Dieses Video mit Jack und Mary auf Youtube war der Knaller, nicht wegen der beiden, sondern wegen der Wut im Gesicht meines Vaters. Die hat die besten Kommentare hervorgebracht. Manche so schlimm, dass ich im Boden versunken wäre, wenn es mich betroffen hätte.

Da ich euch lieb habe, habe ich den Kommentar gerettet, der meinen Vater so fertig gemacht hat, dass er Hunter fast umgebracht hätte. Männer und ihre … ihr wisst schon.

PS Dad: Du musst noch viel über Teenager lernen. Erst Beweise sichern, dann petzen.

ellie youtube

Bullenreiten und neue Freundinnen

 

Little girl trying her skill at staying on the bull

Wahrscheinlich hatte ich die dümmste Idee aller Zeiten, als ich vorschlug, dass ich Bullenreiten lernen möchte. Eigentlich habe ich kein Interesse am Bullenreiten. Der Trubel um das Rodeo geht mir ohnehin schon auf die Nerven. Aber ich weiß von Megan, dass Mary es liebt und richtig gut ist. Muss sie wahrscheinlich, bei einem Bruder, der mehrfacher Champion ist.

Nachdem es mit unserem ersten Ausflug also so toll gelaufen war, habe ich mir gewünscht, das nicht so schnell wieder zu verlieren und wollte etwas, das uns verbindet. Es hat auch wirklich Spaß gemacht, bis Jonathan aufgetaucht ist. Und was sich da zwischen Mary und Jonathan abgespielt hat, sah nicht gut aus. Wenn ich Mary also behalten wollte, musste ich etwas tun. Das habe ich auch. Und jetzt fühle ich mich dumm deswegen.

Manchmal bin ich eben doch wie meine Mutter.

 

chat

Erste Gehversuche

Ich bin mir nicht sicher, wer von uns heute mehr überrascht war von wem. Ich habe Mary heute überrascht und mich selbst auch, als ich zu ihr gegangen bin und mich entschuldigt habe. Aber sie tat mir leid, weil es nicht richtig war, was ich ihr in den letzten Tagen angetan habe. Sie ist die einzige, die zumindest nett zu mir ist. Klar wäre es mir lieber, Dad wäre mit Mom zusammen, aber so wie Mom sich aufführt … Vielleicht hat Dad etwas Besseres als das verdient.

Ich hatte heute eine schönen Tag mit Mary. Sie ist wirklich nett und ich glaube, sie könnte die erste sein, die so etwas wie eine Freundin für mich wäre. Ich glaube, ich wünsche mir sogar, dass es mit ihr und meinem Vater klappt, damit ich sie nicht verliere.

Wir haben gekocht, schaut mal:

 

 

 

 

Ich habe einen Traum

Solange ich denken kann, kenne ich ein richtiges Familienleben nur aus Disneyserien. In diesen Familien wird viel gelacht, gemeinsam gegessen und an der Zukunft der Kinder gearbeitet. Niemand hat jemals an meiner Zukunft geplant. Nicht einmal ich. Ich habe nie eine Schule besucht. Mein Unterricht fand mit Privatlehrer in Hotelzimmern statt. Zumindest hatte ich eine zeitlang eine schöne Kindheit, wenn auch eine vollkommen andere als andere Kinder in meinem Alter. Ich habe viel gesehen, die ganze Welt. Meine Mutter hatte Konzerte in den schönsten Städten auf diesem Planeten.

Aber dann hat sie sich verändert und mit ihr auf engsten Raum in einem Tourbus unterwegs zu sein, war nur noch anstrengend gewesen. Immer dieses Herumgeschreie, diese Forderungen und Erwartungen und jeden um sie herum, auch an mich. Plötzlich ist sie ungeduldig geworden, unruhig und auch schon mal einfach spurlos verschwunden. Ich habe es nicht mehr ausgehalten und von ihr verlangt, mich gehen zu lassen. Ich wollte endlich meinen Vater kennenlernen. Ich wollte ihr Leben nicht länger teilen.

Und dann habe ich meinen Vater kennengelernt und ständig war er irgendwie einsam, immer am arbeiten und gab sich Mühe, mich zu ignorieren. Ich war das Mädchen, das wie ein Geist in Ecken herumlungerte. Aber mir gefiel das Leben im Hotel. Was mir gefehlt hat, war eine richtige Familie. Einfach zu wissen, wie das ist. Also habe ich diesen Plan geschmiedet, meine Eltern zu vereinen.

Mom hatte mir mal erzählt, dass sie sich sehr geliebt haben. Dass sie eine tiefe, turbulente Liebe verbunden hatte. Solche Gefühle verschwinden doch nicht einfach. Okay, was weiß ich schon. Ich habe noch nie geliebt. Und ja, meine Mutter ist nicht perfekt, um ehrlich zu sein, ist sie in den letzten gemeinsamen Monaten auf Tour einfach nur grauenvoll gewesen, aber ich habe auch keine Ahnung, wie eine richtige Mutter sein sollte. Vielleicht sind Mütter ja genau so.

Jedenfalls wünsche ich mir, dass meine Eltern wieder zusammenkommen und ich all das herausfinden kann. Jetzt, wo meine Mutter hier ist.

Eifersucht

Ich bin schon eine Weile hier und ich beobachte viel. Heute habe ich zum ersten Mal gesehen, wie hässlich rasende Eifersucht sein kann.

Meinen Vater habe ich in den letzten Monaten nur als einen sehr kontrollierten, sehr ruhigen Mann kennengelernt, der immer alles in seiner Hand hat. Heute schien ihm zum ersten Mal etwas aus der Hand zu gleiten, nämlich Mary.

Ich weiß nicht, wie ich das finden soll. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie kam, sah und siegte, während ich seit Monaten hier bin und in den Schatten darauf warte, dass etwas passiert. Dass mein Vater bemerkt, dass ich da bin. Ich will nicht länger immer nur am Rande von ihm wahrgenommen werden. Wie kann ich es schaffen, dass er mich sieht? Muss ich auch erst mit Jack tanzen?